SF Ostinghausen – BSV Menden 2:3

MENDEN –  Wer die Spiele des Fußball-Bezirksligisten BSV Menden vor dem Schlusspfiff verlässt, läuft Gefahr, das Beste zu verpassen. So geschehen in Ostinghausen, als Sascha Wulff in der 91. Minute den Siegtreffer zum 3:2 (1:1)-Erfolg der Rot-Weißen über den Aufsteiger aus dem Kreis Soest erzielte.

Das Aluminium der Tores der gastgebenden Sportfreunde hatte mal wieder einen Angriff des Tabellenführers gestoppt und die Kunststoffkugel ins Feld zurückgespuckt. BSV-Routinier Sascha Wulff bugsierte den Ball mit dem Knie zum Mendener Sieg ins Tor und löste überschäumende Glücksmomente im rot-weißen Lager aus.

„Wenn du viel in dein Spiel investierst, wirst du auch belohnt“, freute sich BSV-Trainer Mark Elbracht mit seinen Schützlingen. Die rehabilitierten sich somit eindrucksvoll für die indiskutable Leistung gegen die Ahlener SG vor Wochenfrist. „Heute hätte ich auch mit einem Unentschieden leben können. Das war ein sehr intensives Spiel, indem die Mannschaft nie aufgesteckt hat“, lobte der Dortmunder den Auftritt des Tabellenführers.

Der hatte bei seinem Ausflug in die Soester Börde einige Klippen zu umschiffen. So arbeiteten die Gastgeber mit allen Tricks und ließen die Partie auf dem kleinen Nebenplatz stattfinden – der sich in einem schlechteren Zustand befindet, als der Bolzplatz am heimischen Heilig-Geist-Gymnasium. Der Hauptplatz in Ostinghausen war angeblich nicht bespielbar.

Doch die Elbracht-Elf resignierte nicht vor den Platzverhältnissen. Auch die leidenschaftlich kämpfenden Gastgeber konnten sie letztlich nicht vom Weg abbringen.

Ein Stellungsfehler in der Mendener Abwehr führte bereits nach 240 Sekunden zum Führungstreffer der Gastgeber durch Redzepi. Der BSV zeigte Moral und kämpfte sich in die Partie hinein. Vor allem Wolfgang Leipertz stellte die Hausherren vor einige Rätsel und kurbelte das Angriffsspiel seines Teams immer wieder an.

Ayoub Alaiz markierte in der 30. Minute den überfälligen Ausgleich. Und auch defensiv sollten die letzten Unsicherheiten durch einen Wechsel und einige personelle Umstellungen beseitigt werden. Für den unglücklich agierenden Igor Markus kam der zuletzt verletzte Marcel Dickehut ins Spiel und sorgte für mehr Stabilität.

Auch nach dem Seitenwechsel sollte sich nichts an der Mendener Dominanz ändern. Freunde der Statistik machten einen Ballbesitz von 70:30 für den heimischen Bezirksligisten aus und Ayoub Alaiz brachte den BSV mit 2:1 in Führung. Ausgerechnet der eingewechselte Marcel Dickehut sorgte mit einem Eigentor dafür, dass die Hausherren im Spiel blieben.

Doch diesmal schlug sich Glücksgöttin Fortuna auf die Seite des BSV und bescherten ihnen durch Sascha Wulff den fünften Saisonsieg.
Quelle: Burkhard Granseier, www.derwesten.de